Mentale Fitness bei
Fitness Club Woman’s

Jeder hat etwas zu bieten.

Mentale Fitness ist genauso wichtig wie körperliche Fitness, aber sie ist schwieriger zu erreichen und noch weniger sichtbar.
Körperliche und mentale Fitness zusammen tragen zu besserer Gesundheit und größerer gesellschaftlicher Zusammengehörigkeit.

 

Was ist mentale Fitness und wie können wir sie trainieren?

Die Zeiten ändern sich. Einzelne Menschen erwachen für eine höhere Realität und wir sind ein Teil eines großen Wandels des Bewusstseins.

Mentale Fitness bedeutet also ein Zustand des Bewusstseins, in dem wir eine innere Stärke, Präsenz des Augenblicks, die Verbindung mit unserer Seele und die Bereitschaft zu Veränderung entwickeln und -pflegen.

Mental fit zu sein kann den Alltag erleichtern, macht uns erfolgreich, körperlich gesund  und  glücklich, weil wir weniger von äußeren Faktoren abhängig sind, die über unsere (positive und negative) Empfindungen entscheiden. Wir fühlen uns verbunden, ganz und im Gleichgewicht und erleben gesündere, höhere Emotionen wie Vertrauen, Freude und Inspiration.

Vielleicht wissen Sie auch, dass diverse Hochleistungssportler ihre Leistungen durch mentales Training erhöhen. In der Tiefenentspannung – Meditation  wird der Körper entspannt und dabei der Geist fokussiert (bei Sportlern auf die Leistung). Danach besteht das letztendliche Ziel darin, den Körper einschlafen zu lassen, während der Geist weiterhin wach und aktiv bleibt.

Durch beständiges Meditieren verlassen wir nicht nur den Überleben- und Stressmodus, sondern bewegen wir uns auf das ideale Ich, das wir uns vorgestellt haben.

Wenn Sie das Meditieren erlernt und auf Ihr Leben angewandt haben, sollte sich in Ihrem Leben auch ein entsprechendes Feedback zeigen. Deshalb meditieren wir.

Meditation

Meditation ist die Gelegenheit zu offener Aufmerksamkeit gegenüber dem, was gerade geschieht. Es geht darum, das Herz und den Geist für die Schwierigkeiten des Lebens zu öffnen. Meditation ist keine Flucht – sie lehrt uns die emotionale Ausgeglichenheit. Im hier und jetzt zu sein: genau das schaffen die Menschen recht gut, die häufig meditieren.  Die Studien per Magnetresonanztomographie (MRT) haben wissenschaftlich belegt, dass die für Arbeitsgedächtnis, Konfliktmanagement und Stressverarbeitung zuständigen Gehirnregionen der regelmäßig Meditierenden mehr durchblutet und somit aktiver sind. D.h. Meditierende spüren weniger Schmerz als Nichtmeditierende. Meditation verändert die Verarbeitung von Gefühlen. Bewusstes Wahrnehmen von Ängsten kann diese lindern. Die spektakulärste Erkenntnis aus jüngerer Zeit: Meditation hält die Hirnalterung auf. Graue und weiße Substanz bleiben auf jugendlichem Niveau erhalten!

Zusammenhang zwischen mentaler Fitness und gesundem Altern:

Mentale Fitness ist die Voraussetzung für Gesundheit im Alter. Sogar körperliches „in Form halten“ hängt von der richtigen mentalen Einstellung ab.

Meridian Yoga

Meridiane sind die Energiebahnen des elektromagnetischen Feldes im menschlichen

Körper. Sie regulieren den Energiefluss und sorgen für Wohlbefinden. Werden die

Meridiane balanciert, steigen Lebensenergie und Vitalität, und die körpereigenen

Heilkräfte werden aktiviert.

5 Übungen nach 5 Elementen

Dauer: 50 Minuten, 10-er Karte

Termine nach Vereinbarung

Secured By miniOrange